Mittwoch, 21 Januar 2015 04:20

Funktionelles Training

geschrieben von
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Funktionelles Training?! Ab wann ist es wirklich funktionell?

 
Oftmals haben irgendwelche "Trainingsmethoden" mit Mode zu tun. Durch die Crossfitwelle liegt das "funktionelle Training" nun voll im Trend.
Was ja nicht schlecht ist, im Gegenteil. 
Nun wollen sich Sportler verbessern. Entweder fitter werden oder sich in ihrer Sportart verbessern. Ein lobenswertes Vorhaben.
Jetzt fangen sie an Seile zu schwingen, Bodyweight Zirkel mit zig Wiederholungen zu absolvieren und Schlingentrainer zu benutzen,
was eigentlich ne gute Idee ist. 
Aber was passiert da? Einzelne Muskelpartien fangen an zu brennen, man schwitzt und strengt sich an.  Auch alles nicht verkehrt.
"Kraftausdauertraining" heißt es dann. Leider gibt's oftmals noch gar keine Kraft oder nicht genug, die dauerhaft angewendet werden soll oder muss.
Wenn man in seinem Sport technisch und konditionell gut ist, ist eine Sache oder Fähigkeit am allerwichtigsten, wenn man besser werden will. 
Man muss STÄRKER werden und das am besten ohne unfunktionelle Muskelmasse aufzubauen. 
Drücken, ziehen, heben, tragen, schieben und das mit möglichst hohen Gewichten in natürlich richtiger Ausführung. 
Kraft ist die wertvollste aller sportlichen Fähigkeiten, die man trainieren kann. Warum? 
Je stärker man ist, desto "leichter" fallen einem Bewegungen, weil weniger Kraft abgerufen werden muss.
Also fällt einem auch jegliches technische Training leichter und man wird sogar ausdauernder. 
Je höher die maximale Kraft, desto verletzungsunanfälliger ist man und je mehr Kraft kann abgerufen werden, auch wenn man erschöpft ist.
Kraft ohne Ausdauer ist oftmals wertlos, aber Ausdauer ohne Kraft ist meines Erachtens schlimmer. 
Unzählige Wiederholungen an Liegestützen, Kniebeugen, Situps usw. sind ja schön und gut, aber wirklich athletischer, schneller und explosiver wird davon eigentlich keiner. Um sich sportlich um ein Level zu steigern, muss man stärker werden. Keine Bewegung funktioniert ohne Kraftaufwand und ein starker Muskel ist in jeglicher Hinsicht besser, sogar in der Ausdauer. Wenn jemand 5 saubere einarmige Liegestütz schafft, wird garantiert auch seine 50 "normale" Liegestütz  schaffen. Aber umgekehrt noch lange nicht. 
Alle oben genannten "funktionellen" Geschichten sind gut und haben ihren Sinn. Doch stehen sie oftmals in der Prioritätenliste an der falschen Stelle.
Kraftausdauer, Reaktivkraft, Schnellkraft, Beschleunigungskraft usw. haben alle die maximale Kraft als Grundlage. Ist diese zu klein, wird man nicht besser.
Lasse ruhig mal ein Techniktraining aus oder komme eine halbe Stunde früher und trainiere etwas, was dich stärker macht. Ein paar Sätze schweres Kreuzheben können z.B. schon sehr wertvoll sein. Ja, modern ist sowas nicht und auch nichts Neues, aber das Rad wurde schon lange erfunden und alles "Neue" muss nicht besser sein.
Erst stärker werden und automatisch besser in allem, was vorher vielleicht schon sehr gut war!
 
 
Gelesen 2360 mal Letzte Änderung am Dienstag, 03 Mai 2016 11:33

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung